Ansprechpartner

Kristina Trenz

Staatl. gepr. Werkstoff- und Maschinenbautechnikerin, Leitung Labor-Services Saarland
Expertin Werkstoffprüfung

Mail: kristina.trenz@remove-this.gwp.eu
+49 8106 9941 54

Scherversuch

Beim Scherversuch wird die Belastungsfähigkeit eines Werkstoffs auf Abscheren geprüft.

Bei Verbindungselementen wie z.B Niet- oder Schraubverbindungen spielen die Scherkräfte eine große Rolle. Da diese schnell getrennt werden können.

Zugscherversuch an Klebstoffen

Der Zugscherversuch nach DIN EN 1465 ist eine Prüfung zur Untersuchung der Festigkeit von Klebungen. Dabei werden zwei zu fügende Prüfkörper miteinander verklebt und an den freien Enden mittels einer Zugprüfmaschine auseinander gezogen. Die Kraft, die für dieses Auseinanderziehen notwendig ist, ergibt in Zusammenhang mit der Größe der Klebefläche die maximale Zugscherfestigkeit. Weiterhin erhält man durch diesem Versuch ein Bruchbild, mit dem man die Versagensart der Klebung (Kohäsionsbruch, Adhäsionsbruch,…) nach DIN EN ISO 10365 bestimmen kann.

Normen: DIN EN 1465, DIN EN ISO 10365, ASTM D3163, ASTM D1002, ASTM D5868

Zugscherversuch an Klebstoff
Zugscherversuch an Klebstoff
Klebstoff Verbindung
Klebstoff Verbindung

Qualität sichern | Entwicklung begleiten | Schäden analysieren | Wissen weitergeben

GWP Gesellschaft für Werkstoffprüfung mbH
Georg-Wimmer-Ring 25
D-85604 Zorneding/München

Tel. +49 8106 994110
Fax +49 8106 994111
www.gwp.eu

Handelsregister München
HRB 53245
USt.-IdNr. 131 179 893

Geschäftsführer
Dr. Julius Nickl