Probenaufbereitung

Proben zur Partikelanalyse sind oftmals unterschiedlichen Charakters. Je nach Probenart können die Partikel durch verschiedene Methoden gewonnen werden. Partikel in Flüssigkeiten werden zentrifugiert und dekantiert oder über Kernporenfilter (Standard: 0,8 µm Porendurchmesser, goldbedampft) mittels Vakuumfiltrationseinheit gewonnen. Mineralische Ölproben z.B. werden zuvor mit Hilfe von Waschbenzin in Lösung gebracht. Pulverproben werden gegebenenfalls im Ofen getrocknet und können meist direkt für die nachfolgende Analyse verwendet werden. Rückstände auf Festkörpern (z.B. Beläge) werden vom Probenkörper vereinzelt gewonnen, pulverförmig abgeschabt oder gespült (z.B. Filtersysteme, kleinere Bauteile, Schläuche, etc.). Möglich ist auch eine Untersuchung direkt vom Bauteil. Es können größtenteils alle Probentypen präpariert werden. In Abhängigkeit vom Ausgangszustand der Probe sowie der Analysemethode kann eine spezifische Aufbereitungsmethode entwickelt werden.

Normen: AV 273

Goldkernporenfilter mit Partikelbelegung auf Kohlenstoffpad
Goldkernporenfilter mit Partikelbelegung auf Kohlenstoffpad
Probenfiltration
Probenfiltration

Qualität sichern | Entwicklung begleiten | Schäden analysieren | Wissen weitergeben

GWP Gesellschaft für Werkstoffprüfung mbH
Georg-Wimmer-Ring 25
D-85604 Zorneding/München

Tel. +49 8106 994110
Fax +49 8106 994111
www.gwp.eu

Handelsregister München
HRB 53245
USt.-IdNr. 131 179 893

Geschäftsführer
Dr. Julius Nickl