Project and Supplier Management

Die aktuelle Klima- und Energiediskussion mit dem Trend zur Entwicklung vielfältiger Typen von Hybrid- und Elektrofahrzeugen schaffen neue Schnittstellen und Herausforderung in der Realisierung und Serienproduktion der Fahrzeugbaureihen. Zusätzlich werden der Einzug innovativer elektronischer Komponenten und die Vernetzung die Komplexität erhöhen und neue, bisher in diesem Zusammenhang nicht gekannte Aufgabenstellungen (z.B. Brandverhalten, Elektro-/Kontaktkorrosion. Fügetechnologie, Alterungsverhalten, ...) generieren.

Mit der Verlagerung der Produktion in sog. LCC (Low Cost Countries) führt dies zu weiteren oder immer wiederkehrenden Problemen in der qualitätsgesicherten Fertigung von Premium Fahrzeugen.
Zusätzlich kommen durch die steigende Modellvielfalt, den technologischen Wandel (Verbrennungsmotor -> Hybridisierung/Elektrifizierung) neue Lieferanten aus Bereichen, die die Standards der Automobilindustrie und logistischen Prozesse im Produktentstehungsprozess (s. Abb. 1) nur unzureichend kennen.

Soziologische und kulturelle Gegebenheiten in den ausländischen Produktionsstandorten verstärken diese.   

Klassischer Produktentstehungsprozess
Abbildung 1: Ablauf des klassischen Produktentstehungsprozesses in der Automobilindustrie: Der verstärkte Einzug der Elektronik und neuer Materialien in den Fahrzeugaufbau und deren Integration führen vermehrt zu Problemen an den Schnittstellen.

Zur Sicherstellung eines reibungslosen Serienanlaufs in den Transplants bietet die GWP mit ihren Fachexperten und Management Consultants in allen Phasen der Neuproduktentwicklung und Supply Chain ein Team aus langjährig international erfahrenen Mitarbeitern.

Dabei nehmen die Projekterfahrungen bei der Einführung neuer Werkstoffsysteme und Fertigungsverfahren bei innovativen Aluminium-Leichtbaufahrzeugen der Premium Klasse von der Entwicklung bis hin zur Serieneinführung eine Sonderstellung ein.

Kundenanforderung im Wandel
Abbildung 2: Kundenanforderungen im Wandel der Zeit: Wie sind die gestiegen Ansprüche aus gesetzlichen Anforderungen mit Komfort, Ökonomie, Ökologie und Fahrspaß in Einklang zu bringen? Die Lösung ist die Entwicklung „holistische Leichtbaukonzepte“!

In der Strategiephase, der Konzeptionierung und Realisierung neuer Fahrzeugkonzepte zeigt sich besonders die Notwendigkeit und Verfügbarkeit von exzellenten Fachexperten in Verbindung mit kreativen, innovativen aber auch langjährig international erfahrenen Beratern und Managern (s. Abb. 2).
Hier sind neben strategischen Fragen zur Unternehmenspolitik (z.B. „Vorsprung durch Technik“, „Das Beste oder Nichts“, …)  und Produkteingliederung auch die Realisierung von Kundenerwartungen in der nächsten Produktgeneration durch Einsatz innovativer Werkstoffsysteme und Fertigungstechnologien zu klären. Zusätzlich müssen die Aspekte „Kosten-Qualität-Verfügbarkeit (Zeit)“ in jeder Phase durch ein effizientes Projektcontrolling berücksichtigt werden (s. Abb. 3).

GWP ist in der besonderen Lage hier Entwickler und Mitarbeiter den Kunden bereit zu stellen, die den gesamten Entstehungsprozess eines Automobils überblicken und selbst mehrmals in den verschiedensten Projekteinsätzen mitgestaltet und in Praxis erlebt haben.

Meilensteine im Produktentstehungsprozess
Abbildung 3: Meilensteine im Produktentstehungsprozesses: Die Einführung neuer Leichtbaufahrzeug-konzepte erfordert ganzheitliche Kenntnis und stringente Projektverfolgung durch Fachexperten mit langjährige Branchenerfahrung und Methodenkompetenz.

Wirtschaftlicher Fahrzeugleichtbau großer Baureihen- Ein holistischer Ansatz zum Einsatz innovativer Werkstoffsysteme und Fertigungsverfahren (Auszug aus Literatur Zitat: …)

In mehreren erfolgreich durchgeführten Kundenprojekten zur Entwicklung und Verfolgung von Leichtbaukonzepten konnten entsprechende Methoden und Vorgehensweise entwickelt werden. Grundsätzlich ist dabei die zeitliche Einordung zu beachten, ob es sich dabei „nur“ um die lokale Gewichtsreduktion einer Baugruppe (evolutionär), eine grundsätzliche (revolutionär) oder „Brake- Through-Technology“ (Zero-Base-Ansatz) handelt (s. Abb. 4).

Leichtbaukonzepte
Abbildung 4: Ansätze für Leichtbaukonzepte: Der Einsatz neuer Technologien und Werkstoffsystem erfordert eine lange Vorsteuerphase und Lieferantenentwicklung zur Sicherstellung eines qualitätsgesicherten Serienanlaufs.

Grundsätzlich kann unter verschiedenen Aspekten des Leichtbaues unterscheiden werden, wobei im Einzelfall die Kosten vs. Nutzen zu bewerten sind (s. Abb. 5).

Ansätze für Leichtkonzepte
Abbildung 5: Unterschiedliche Ansätze für Leichtkonzepte im Fahrzeugbau: Entscheidend ist das Kosten-Nutzen-Verhältnis oder eine strategische Grundsatzentscheidung des Unternehmens (z.B. Einsatz von Aluminium oder CFK).

Auf Kundenwunsch unterstützt hier die GWP GmbH und die GWP Technologies mit ihren Dienstleistungen und erfahrenen Beratern in der Werkstoffprüfung, Entwicklung neuer Materialen und Fertigungstechnologien durch ein weltweites Projekt- und Lieferantenmanagement.