Biegeprüfung

Biegeprüfung an Kunststoffen (DIN EN ISO 178)

Zur Charakterisierung von werkstoffspezifischen Eigenschaften von Kunststoffen kommt u. a. die Biegeprüfung zur Anwendung. Im Normalfall werden Prüfkörper aus den zu prüfenden Materialien im Spritzgießverfahren hergestellt und nach DIN 178 mit 3 Punkt- oder 4 Punkt- Aufnahme geprüft. Alternativ können bei entsprechender Größe auch Prüfkörper aus fertigen Teilen entnommen werden.

DIN EN ISO 178

3-Punkt Biegepruefung Kunststoff
3-Punkt Biegepruefung Kunststoff
Biegeprüfung
Biegeprüfung

Biegeprüfung an Metallen

Biegeversuche an Metallen werden zur Ermittlung der Biegefestigkeit und der max. Durchbiegung bei Bruch durchgeführt. Bei diesem quasistatischen Versuch wird die Durchbiegung über den Traversenweg gemessen und der Biegewinkel beim ersten Anriss bestimmt.

Der Versuchsablauf wird einem Spannungs-Dehnungsdiagramm dargestellt. Zusätzlich besteht die Option den Versuch mit einer Videokamera aufzuzeichnen.

Der mittlere Auflagerabstand ist normkonform oder individuell auf den Versuch abgestimmt einstellbar. Der Auflagerradius kann R2 und R5 betragen. Gängiger weise werden 3-Punkt Biegeversuche durchgeführt. Hierbei drückt ein Stempel mittig und parallel zu den Auflagern auf den Prüfling.

Beim 4-Punkt Biegeversuch wird die Belastung über einen Doppelstempel aufgebracht. Dadurch wird die Kraft ohne zusätzliche Scherkräfte aufgebracht was zu einem konstanten Biegemoment zwischen den Auflagerpunkten führt. 

Biegeprüfung an Metallen
Biegeprüfung an Metallen
Biegeprüfung an Metallen
Biegeprüfung an Metallen

Biegeprüfungen an Verbundwerkstoffen

Zur statischen Charakterisierung von Faserverbundwerkstoffen bieten wir neben  Zugprüfungen auch 3- und 4-Punkt – Biegeprüfungen an.  Bei der 3-Punktbiegeprüfung wird die Durchbiegung mit dem Traversanaufnehmer bestimmt.

Der Vorteil des 4-Punkt Biegeversuchs ist der scherkraftfreie  Bereich zwischen den Krafteinleitungsstellen des Doppelstempels. Die Durchbiegung wird in der Mitte der Probe  zwischen den Auflagern mit einer direkten Messung bestimmt.  Hier kommt ein Feinwegaufnehmer (Extensometer), mit einer Genauigkeitsklasse von 0,5 nach EN ISO 9513 zum Einsatz.

Normen: DIN EN ISO 14125, ASTM D 790,, ASTM D 7264, BMW: PR 544, PR500, AA-0630

Plättchen-Biegeversuch ( Rollengelagerter Biegeversuch )

Der Plättchenbiegeversuch nach VDA 238-100 dient zur Ermittlung des Biegewinkels mit dem Ziel, Rückschlüsse auf das Verformungsverhalten und die Anfälligkeit gegenüber Versagen von metallischen Werkstoffen bei Umformprozessen mit dominaten Biegeanteilen oder bei Crashbelastung.

Beim Plättchenbiegeversuch wird eine Biegeprobe in der Prüfeinrichtung ohne Schmierstoffe und auf drehbar gelagerten Auflagerrollen gebogen bis die Kraftabschaltschwelle erreicht ist. Stempelweg und Kraft werden maschinenseitig erfasst. Der Biegewinkel kann entweder aus der Vorschubbewegung des Biegestempels berechnet oder mittels manueller Nachvermessung bestimmt werden.

Normen: VDA-238-100

Plättchen Biegeversuch
Plättchen Biegeversuch
Plättchen- bzw. Rollengelagerter Biegeversuch
Plättchen- bzw. Rollengelagerter Biegeversuch