Ansprechpartner

Max Diedering
Geschäftsentwicklung, Vertrieb & Marketing
Senior-Experte für Schadensanalyse & metallische Werkstoffe

Mail: max.diedering@remove-this.gwp.eu
+49 8106 9941 14

Ansprechpartner

Robert Mertel
Dipl.-Ing. Materialwissenschaften, Labor-Services München
Experte metallische Werkstoffe & Schadensanalyse

Mail: robert.mertel@remove-this.gwp.eu
+49 8106 9941 16

Downloads

Wärmebehandlungsschäden

Schäden durch fehlerhafte Wärmebehandlung

Einer der wichtigsten Fertigungsschritte  bei  der Herstellung  von  Einzelteilen,  Baugruppen  oder  Großkomponenten  aus  metallischen  ist die  Wärmebehandlung. Ihr kommt bei der Einstellung der Werkstoffeigenschaften eine  zentrale  Bedeutung  zu.

Wärmebehandlung ist eine Folge von Wärmebehandlungsschritten, in deren Verlauf ein Werkstück ganz oder teilweise Zeit-Temperatur-Folgen unterworfen wird, um eine Änderung seiner Eigenschaften und/oder seines Gefüges herbeizuführen.

Zudem kann während der Behandlung die chemische Zusammensetzung des Werkstückes geändert werden. Wie beispielsweise beim Einsatzhärten oder Nitrieren.

Zu den thermischen Verfahren gehören Wasserstoffarmglühen, Spannungsarmglühen, Weichglühen, Normalglühen, Grobkornglühen, Diffusionsglühen und Rekristallisationsglühen sowie Härten und Anlassen (Vergüten) und Randschichthärten.

Durch eine fehlerhafte  Temperaturführung  oder  der  Einstellung  des  Umgebungsmediums  können  häufig  Schäden auftreten, die nicht selten komplette Behandlungschargen betreffen.  

  • Typische Schäden sind: Falsche Festigkeit und Härte führt zu Bruch oder Verschleiß
  • Ungünstige Phasenausbildung setzt die Korrosionsbeständigkeit herab
  • Grobkornbilderung senkt die Dauerfestigkeit
  • Versprödung durch Wasserstoff
  • Ungünstige Eigenspannungen

Aber auch bei der späteren Bearbeitung von Teilen sind Problem zu erwarten: Stanzen, Drehen, Fräsen, Bohren, Schleifen, Polieren hängen mit dem Eigenschaften und dem Grundgefüge zusammen.

Unsere Experten analysieren anhand von Proben mögliche Fehlerursachen. Hierbei werden in der Regel metallographische Schliffe mikroskopisch ausgewertet. Die Gefügebilder geben unseren Metallographen und Werkstoffexperten dann Aufschluss über die Vorgeschichte eines Bauteils. Wärmebehandlungsfehler können so erkannt, und Abstellmaßnahmen eingeleitet werden.

Wärmebehandlung Eisen - Kohlenstoff Diagramm
Wärmebehandlung Eisen - Kohlenstoff Diagramm
Entartetes Gefüge
Entartetes Gefüge
Schliffbild Gefügeaufnahme
Schliffbild Gefügeaufnahme
Stahl härten Wärmebehandlung
Stahl härten Wärmebehandlung
ZTU Diagramm
ZTU Diagramm

Qualität sichern | Entwicklung begleiten | Schäden analysieren | Wissen weitergeben

GWP Gesellschaft für Werkstoffprüfung mbH
Georg-Wimmer-Ring 25
D-85604 Zorneding/München

Tel. +49 8106 994110
Fax +49 8106 994111
www.gwp.eu

Handelsregister München
HRB 53245
USt.-IdNr. DE131179893

Geschäftsführer
Dr. Julius Nickl