Downloads

White Papers

Downloads

White Papers

Reference

Contact

Max Diedering
Metallographer, Management laboratory-Services
Senior-Expert for Metallography & refractometry

Mail: max.diedering@remove-this.gwp.eu
+49 8106 9941 14

Abschätzung des Kohlenstoffanteils in niedrig- und unlegierten Stählen an Kleinstproben

Bei sehr kleinen Proben sind die gängigen Analyseverfahren zur Kohlenstoffbestimmung nur schwer anwendbar. Für viele Verfahren reicht hier die Probenmenge schlichtweg nicht aus.

Eine mögliche Abhilfe stellt hier die Abschätzung des Kohlenstoffanteils im Schliffbild dar. Über die Mikroskopische Prüfung der Carbidausbildung lassen sich bei Kleinstproben aus niedrig- und unlegierten Stählen der Kohlenstoffanteil bestimmen. Interessant wird dies beispielsweise bei Spänen oder Bruchstücken mit 0,1 - 10 mm Länge, dessen Ursprung genauer eingegrenzt werden soll.Der Kohlenstoffanteil lässt sich bildanalytisch im Schliff über das Verhältnis Ferrit / Perlit bestimmt. Das gilt für Stähle bis zu einem Kohlenstoffanteil von ca. 0,8%, da hier im Gleichgewicht 100% Perlit erreicht wird.

Die Partikel werden hierzu direkt kalteingebettet, angeschliffen, poliert und in 3 %iger alk. HNO3 (Nital) kontrastiert.
Der Perlitanteil wird dann mikroskopisch als Flächenanteil unter Nutzung der gesamten Spanfläche ermittelt.

Aus diesem ergibt sich der Kohlenstoffgehalt in % = Perlitanteil x 0,8 %

Das Verfahren ist Abschätzung und keine Messung und orientiert sich am Stahl-Eisenprüfblattes SEP 1520 (Bildreihen zum C-Gehalt) und wurde in GWP internen  Ringversuche validiert.  Es gelingt uns somit  Stahl-Partikel noch genauer zu charakterisieren. In Kombination mit EDX-Messungen und Bewertung der Morphologie ergeben sich wichtige Anhaltspunkte zur Klärung des Partikelursprungs, z.B. bei Schadensfällen

.Haben Sie Fragen rund um Gefügebewertungen oder benötigen Sie entsprechende Laboruntersuchungen? Unsere Metallographie berät Sie gerne.

Society for Materials Testing
Ensuring quality | Accompanying development | Analyzing damage | Passing on knowledge

GWP Gesellschaft für Werkstoffprüfung mbH
Georg-Wimmer-Ring 25
85604 Zorneding/München
Germany

Tel. +49 8106 994110
Fax +49 8106 994111
www.gwp.eu

Handelsregister München
HRB 53245
USt.-IdNr. DE131179893

General Manager
Dr. Julius Nickl
 

Ein Unternehmen der
CERTANIA Holding GmbH
MATERIALS & STRUCTURES